Auch der längste Weg beginnt mit dem 1. Schritt

„Damit etwas besser werden kann, muss es zuerst mal anders werden“

„Auch der längste Weg beginnt mit dem 1. Schritt“

„Rom wurde auch nicht an nur 1 Tag erbaut“

Bestimmt kennen Sie diese Aussagen auch alle – und vielleicht sogar noch einige mehr. So „platt“ Diese auch sein mögen, so „wahr“ sind sie aber auch. Was aber Alle bislang verschweigen, ist die Aufwandsverteilung dazu. Nur in den wenigsten Fällen werden Sie an jeder Stelle den gleichen Aufwand betreiben müssen, um Ihre Ziele zu erreichen. Vielmehr wird es wohl eher ein „Auf und Ab“ bzw. ein „Mehr oder Weniger“ sein.

In vielfachen Beobachtungen hat sich jedoch ein Sachverhalt als regelmäßig wiederkehrend gezeigt: Am Anfang einer Veränderung/eines Changes wird verhältnismäßig deutlich mehr Energie benötigt, um dem Wandel quasi „einen Anschub“ zu geben!

Sehr schön passend finde ich dazu den Vergleich mit dem „Flug zum Mond“, wie links auf dem Bild zu sehen: Zu Beginn können sich nur die wenigsten Menschen überhaupt vorstellen, eine solche „unmögliche Mission“ überhaupt zu starten. Wenn, dann sind es die „Träumer“ oder „Spinner“, die überhaupt auf eine solch absurde Idee kommen. Nach einiger Zeit wird dann aber doch eine Entscheidung „pro Mondflug“ getroffen. Es herrscht betriebsames Durcheinander. Um den Flug erfolgreich werden zu lassen, muss die Rakete für die Distanz der ersten ca. 400 KM rund 90% der kalkulierten Energie zur Überwindung der Erdanziehungskraft aufwenden. In der Folge benötigt sie dann für die restlichen 400.000 KM nur noch 10% der kalkulierten Energie!