Betriebliches Entgeltmanagement – bEM: MEHR NETTO VOM BRUTTO –

Der oft zitierte Fachkräftemangel ist für Sie als Arbeitgeber nicht nur eine Überschrift in der Tagespresse, sondern erlebter Alltag? Die bestehende Abgabenlast in Ihrem Betrieb engt Sie in Ihrer unternehmerischen Freiheit bereits spürbar ein? Sie wollen und müssen expandieren und können dafür ein PLUS an betriebsinterner Liquiditätswertschöpfung gut gebrauchen?

Echte und spürbare Wertschätzung Ihres Betriebs sind Ihnen als Arbeitnehmer wichtig? Sie ärgern sich bei jedem Blick auf Ihre Entgeltabrechnung über das Verhältnis von Bruttoverdienst zur tatsächlich verfügbaren Kontogutschrift aufs Neue? Gerne würden Sie mehr in Ihre eigene Gesundheits- und Finanzvorsorge investieren – aber es fehlen Ihnen dazu schlicht und einfach die finanziellen Möglichkeiten?

Dann lesen Sie hier unbedingt weiter!

Was ist Betriebliches Entgeltmanagement?

Die aktive Gestaltung der Vergütungsströme im Betrieb zur Senkung der Lohnnebenkosten bei gleichzeitiger Erhöhung der verfügbaren Nettoentgelte

Wie funktioniert es?

Möglichkeit 1 „Umwandlung“:

Zuerst: Absenkung des Bruttoentgeltes,

Dann: Steueroptimierte und sozialversicherungsfreie Bausteine füllen das abgesenkte Bruttoentgelt wieder auf

UND/ODER:

Möglichkeit 2 „On-Top-Leistungen“:

Entgelterhöhung durch steueroptimierte Bausteine

Bedeutung und Vorteile als Arbeitgeber:

Bewährtes Tool zum aktiven Employer Management

Steigerung der Arbeitgeberattraktivität

Kaum Verwaltungsaufwand bei Umsetzung

Motivation und Bindung der Mitarbeiter

Optimierung der Lohn(neben)kosten

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Sinnvolle Kombination und Integration bestehender Leistungen möglich (z.B. bAV, bKV, usw)

Markenwertsteigerung des Unternehmens

Positive Wahrnehmung in der Öffentlichkeit

Innenfinanzierte Liquiditätssteigerung

Bedeutung und Vorteile als Arbeitnehmer:

Sofort mehr Netto vom Brutto

Echte, greifbare Wertschätzung durch den Arbeitgeber

Sehr einfache und flexible Handhabung der Bausteine

Möglichkeit zur verstärkten Eigenvorsorge ohne zusätzliche finanzielle Belastung

Zugehörigkeit zu einem innovativen Betrieb

Beitrag zur Zukunftssicherung des Arbeitgebers

Sicherheit in der Umsetzung der Maßnahmen

Bedarfsgerechte Auswahl der einzelnen Bausteine

Ansparung des auflaufenden Guthabens ist möglich (z.B. für größere Anschaffungen)

 Kombination mit bestehenden Zusatzleistungen möglich (z.B. VWL, bAV, usw.)

Was sind das für „Bausteine“?

Baustein

„Master Card“

Bis zu 44,- € p.M., z.B. zum Tanken und Shoppen!

Baustein

„Werbeflächenpauschale“

Bis zu 21,- € p.M. für die Anmietung einer Werbefläche des AN durch den AG, z.B. am Kennzeichenhalter!

Baustein

„Private Handykosten“

Private Handykosten können in voller Höhe erstattet werden!

Baustein

„Einkaufsgutscheine“

Bis zu 94,05 € p.M. zum täglichen Einkauf von sofort verzehrbaren Lebensmitteln und zum Bezahlen in Restaurants!

Baustein

„Internetpauschale“

Bis zu 50,- € p.M. für die  private Internetnutzung!

Baustein

„E-Bike-Leasing“

Sinkende Lohnnebenkosten!

Aktive Gesundheitsförderung durch Arbeitgeber!

1%-Regel für Firmenwagen gilt nun auch für E-Bikes!

Arbeitnehmer sparen bis zu 40% im Vergleich zum Direktkauf!

Umweltentlastung ca. 1 Tonne CO2-Emissionen jährlich pro Mitarbeiter (bei 10km Fahrrad statt Auto)!

Die o.g. Bausteine bilden nur eine kleine Auswahl an rechtlich zulässigen Möglichkeiten und stelle keine allgemeinverbindliche Empfehlung dar. Vielmehr bedarf es immer einer individuellen Beratung Ihrer persönlichen Situation.

Weitere denkbare Bausteine sind z.B. Zuschüsse zu den Kindergartenkosten, Betriebliche Gesundheitsförderung bGF, Rentenausgleich, Computer vom Arbeitgeber, Verpflegungspauschalbeträge, Sachgeschenke, Beihilfen in Krankheits- und Notfällen, Erholungsbeihilfen, Vermögenswirksame Leistungen, Betriebliche Weiterbildung und viele mehr.

 

Berechnungsbeispiele

Steuerklasse 1

– ohne Entgeltbausteine –

Steuerklasse 1

– mit Entgeltbausteinen –

Steuerklasse 3

– ohne Entgeltbausteine –

Steuerklasse 3

– mit Entgeltbausteinen –

Steuerklasse 5

– ohne Entgeltbausteine –

Steuerklasse 5

– mit Entgeltbausteinen –

Bitte beachten Sie, dass die oben dargestellten Bilder sowie die im Erklärvideo verwendeten Berechnungen nur beispielhaften Charakter haben und nicht Ihre individuelle Situation 1:1 abbilden können. Dafür ist eine Betrachtung des Einzelfalls nötig.

Was sagen Dritte dazu?

Beispiel AOK: „..oft wird beklagt, dass von Gehaltserhöhungen nach Abzug der Abgaben zu wenig übrig bleibt. Dabei lassen sich durch alternative Entlohnungsformen sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Betrieb in erheblichem Umfang Steuern und Beiträge einsparen. Die Möglichkeiten der Gehaltsumwandlung, welche übrigens vom Gesetzgeber ausdrücklich eingeräumt wurden, bergen allerdings auch Fallstricke, wie der folgende Beitrag zeigt…“.

Quelle: http://www.aok-business.de/ PRO-Online, 20.10.2016

ACHTUNG: Sonderfall Betriebliche Krankenversicherung bKV!

Mit Wirkung vom 01.01.2014 müssen Beiträge des Arbeitgebers für Leistungen zur Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer grundsätzlich als Barlohn behandelt und versteuert werden. Das trifft auch die betriebliche Krankenversicherung (bKV).

Es entfällt die Anerkennung als Sachbezug.

Leider finden sich in der Praxis noch immer Konstellationen in Betrieben vor, in denen die bKV als Sachbezug in den Abrechnungen behandelt wird. Dies ist nicht nur falsch, sondern birgt erhebliche Risiken in sich.

Sofern Sie davon betroffen sind – egal, ob als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber – handeln Sie bitte sofort und lassen sich von uns zu alternativen Gestaltungsoptionen beraten.

Es gibt auch heute noch wirklich kluge und rentable Gestaltungsmöglichkeiten – wir zeigen Ihnen gern im persönlichen Gespräch Ihren persönlichen Lösungsvorschlag auf. Natürlich auch gerne unter Einbeziehung vorhandener Verträge!

Wir haben bereits eine solche Regelung bei uns im Betrieb – was nun?

Erstmal herzlichen Glückwunsch, dass Ihr Betrieb sich so herausragend positioniert hat.

Damit ist schon mal sehr viel richtig gemacht worden!

Tatsächlich unterliegt auch die Einrichtung einer Entgeltoptimierungsstruktur im Unternehmen einer Vielzahl an Gesetzen, Richtlinien und Verordnungen. Diese ändern sich regelmäßig – und mit Ihnen die Wirksamkeit der eingesetzten Maßnahmen. Daher biete ich in Zusammenarbeit mit dem Partner I.B.E. auch die Überprüfung bestehender Prozesse an. Dabei ist es unerheblich, bei welchem Anbieter die Einrichtung erfolgt ist. Weiterhin ist eine Übernahme bestehender Systeme sowie eine Gutachtenerstellung möglich.

Das hört sich ja alles ganz interessant an – aber auch furchtbar kompliziert!

Selbstverständlich gibt es einiges an Vorschriften aus dem Bereich der Steuer und Sozialversicherung zu beachten. Auch bestehende Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen müssen Berücksichtigung finden. Und das nicht nur heute, sondern auch in Zukunft. Am besten automatisch und ohne großen Aufwand für Sie.

Dafür gibt es uns – das Team aus Pangea Business Solutions und Institut für Betriebliches Entgeltmanagement I.B.E. GmbH.

Wir kümmern uns um Sie vor und während der Einrichtung sowie im laufenden Betrieb.

TRANSPARENT, FAIR & KOMPETENT

Gibt es dabei (auch finanzielle) Unterstützung?

Ja, die gibt es – sogar in sehr vielfältiger Art und Weise! Für die Risikoanalyse, die Planungsphase, die Evaluierung, usw. stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Nehmen Sie am besten gleich Kontakt auf: hier!

Als mittelständisches Unternehmen kommen Sie vielfach auch in den Vorteil einer Honorarbezuschussung durch die BAFA in Höher von 50% bis zu 90%.

Alle Infos dazu: hier!

Für die Umsetzung einzelner Maßnahmen im Sinne des bGF bzw. des Arbeitsschutzes stehen Ihnen z.B. die gesetzlichen Krankenkassen und/oder spezialisierte bGF-Anbieter zur Verfügung. Diese Maßnahmen werden oftmals gesondert gefördert. Selbstverständlich kann ich Ihnen hier gerne mit Rat und Tat mit einer passenden Empfehlung helfen.

Alle Infos zur Förderung: hier!

Beachten Sie bitte auch unbedingt die Auswirkungen der Innenfinanzierung. Diese werden bei den Entscheidungen leider häufig gar nicht oder nur unzureichend in der Kalkulation berücksichtigt – und haben doch oftmals deutlich mehr Hebelwirkung als externe Förderungen oder Zuschüsse.

Alle Infos zur Innenfinanzierung: hier!

Hier geht´s direkt zum Thema Arbeitgeberattraktivität: hier!

Hier geht´s direkt zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement: hier!

Hier geht´s direkt zum Thema betriebliche Krankenversicherung: hier!

Hier geht´s direkt zum Thema betriebliches Vorsorgemanagement: hier!

Wie geht es nun weiter und wer ist hier

Partner der Pangea Business Solutions?

Egal, ob Sie als Arbeitgeber oder als Arbeitnehmer das Thema Entgeltoptimierung anpacken wollen: Nehmen Sie Kontakt mit mir auf und wir klären zusammen, wie sich eine evtl. bereits bestehende Lösung optimieren lässt bzw. welchen konkreten Vorteile Sie aus einer Neueinrichtung haben!

Wir arbeiten in diesem Thema nur mit absoluten Profis zusammen, welche sich auf dieses Thema spezialisiert haben. Die Daten unseres Partners:

I.B.E. Institut für betriebliches Entgeltmanagement GmbH
Sonnenstr. 20
80331 München

Telefon: +49 89 1250 122 – 10
Fax: +49 89 1250 122 – 20
E-Mail: info (a) institut-be.de

Vertreten durch:
Thomas Huber
Christian Hönle

Registereintrag:
Eingetragen im Handelsregister.
Registergericht: Amtsgericht München
Registernummer: HRB 221562

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nach §27a Umsatzsteuergesetz:
DE302483621

URL: http://institut-be.de/